..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

12. Oktober 2020

“Next Generation Design for Climate” – Der Unterricht beginnt

Schülerinnen und Schüler der Gesamtschulen in Freudenberg und am Schießberg nehmen wöchentlich an Projektteil und entwickeln Ideen für den Umweltschutz

Im Projekt „Next Generation Design for Climate“ ist es, sollen sich Schülerinnen und Schüler mit der Umweltdiskussion vor Ort auseinandersetzen. In Kooperation mit der Universität Siegen (FoKoS und MINTus) soll die junge Generation an kreative Problemlösungsstrategien herangeführt werden; eine von ihnen ist die so genannte Design Thinking Methode – ein Ansatz, bei dem Interessengruppen im Mittelpunkt stehen.

Nachdem bei Organisationstreffen die Rahmenbedingungen des Projekts ausgehandelt wurden, konnten nun die ersten Unterrichtsstunden beginnen. Trotz der Einschränkungen durch das Corona-Virus kann das Projekt jetzt wöchentlich unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften an den Schulen stattfinden.

Mit 15 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 11 der Gesamtschule Freudenberg startete die Universität Siegen den Unterricht zum Thema Design Thinking. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfuhren im Rahmen eines Projektkurses, was diese Kreativtechnik ist und setzten die erlernte Theorie in einer eineinhalbstündigen Übung auch direkt um.

Zugeschnitten auf eine etwas jüngere Zielgruppe fand der Unterricht auch an der Gesamtschule am Schießberg statt. Kinder der Klassen 8 und 9 wählten das Projekt als Wahlpflichtfach. Auch hier wurden die Grundsätze der Design Thinking Methode vermittelt, bevor die zehn Schülerinnen und Schüler das Konzept in einer praktischen Übung anwendeten. Ziel des Projekts am Schießberg ist es, im ersten Schulhalbjahr ein nachhaltiges Produkt zu entwickeln. Was ist dabei völlig offengelassen, damit die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

An der Gesamtschule Freudenberg sind die Vorstellung schon etwas konkreter ausgefallen und der aktuelle Stand ist: Eine Gruppe möchte Desinfektionsmittel aus Lebensmittelabfällen herstellen. Eine andere Gruppe plant, Sonnenenergie auf einfache Art und Weise für jeden Haushalt nutzbar zu machen, ohne dass technisches Know-how notwendig ist.